Tubuläre Brust – eine angeborene Fehlbildung

Die tubuläre Brust ist sehr oft ein häufiger Grund, warum Frauen sich die Brüste operieren oder korrigieren lassen: Bei einer tubulären Brust weicht die Form stark von der Norm ab und ist nicht rund oder tropfenförmig, sondern länglich.

Die Brust wirkt schlauchartig und wird daher uncharmanter Weise auch Schlauchbrust oder Rüsselbrust genannt. Forscher können bis heute keine klare Ursache für die Entstehung der tubulären Brust finden. Es gibt nur eine Möglichkeit, die tubuläre Brust zu behandeln und eine normale Brustform herzustellen: Eine Brust Operation. In diesem Artikel finden Sie viele nützliche Informationen rund um die tubuläre Brust und deren Behandlungsmethode.

Tubuläre Brust

Was genau ist eine tubuläre Brust?

Bei der tubulären Brust kommt es zu einer Entwicklungsfehlbildung der Brustdrüse. Die Brust entwickelt sich nicht normal und es fehlt an Brustdrüsengewebe oder es ist unglücklich verteilt. Steht die Unterbrustfalte ungewöhnlich hoch, „fällt“ das Drüsengewebe über diese Falte nach unten und es entsteht der Eindruck einer hängenden Brust. Der Brustansatz ist häufig sehr schmal woraus eine längliche Brustform resultiert und in schweren Fällen weisen die Brustwarzen nach unten.

Die Brüste können auch verschieden groß und geformt sein, was die Auswahl passender Unterwäsche, welche für die Kaschierung der Brustform nötig ist, nahezu unmöglich macht. Des Weiteren kann die Stillfähigkeit durch das fehlende Brustdrüsengewebe eingeschränkt sein und zu einer verringerten bis komplett eingestellten Milchproduktion führen. Die tubuläre Brust wird auch Rüsselbrust, Knollenbrust, Schlauchbrust oder gar Snoopy Brust genannt.

Woran erkennt man eine tubuläre Brust?

Eine tubuläre Brust erkennt man bereits in der Pubertät, denn die Brust entwickelt sich scheinbar nicht vollständig. Tubuläre Brüste sind jedoch keine Unterentwicklung oder gar das Ergebnis der Stillzeit oder starker Gewichtsabnahmen.

Die tubuläre Brust ist grundsätzlich angeboren und zeichnet sich durch eine hängende, längliche bis hin zu einer schlauchförmigen Brust aus. Es fehlt deutlich an Brustdrüsengewebe. Oft quellen die Brustwarzen unschön hervor, wirken zu groß für die Brust und zeigen nach unten oder liegen auf verschiedenen Höhen.

Tubuläre Brust in der Schwangerschaft – kann ich stillen?

In den meisten Fällen kann man auch mit einer tubulären Brust stillen. Oftmals wird jedoch nicht so viel Milch produziert, wie das Baby benötigt. Durch das Fehlen von Brustdrüsengewebe ist die Milchproduktion eingeschränkt. Hier empfiehlt es sich, dennoch zu stillen und zuzufüttern. In diesem Video gibt Ihnen eine Kinderkrankenschwester und Stillberaterin Tipps für das Stillen mit tubulärer Brust:

Was kann man gegen eine tubuläre Brust tun?

Leider gibt es gegen eine tubuläre Brust keine konservativen Behandlungsmethoden. Lediglich eine Brust-OP kann Abhilfe schaffen und eine schöne und natürlich wirkende Brustform herstellen.

Welcher Arzt diagnostiziert eine tubuläre Brust?

Meist wird die tubuläre Brust schon vom Gynäkologen bei der ersten Untersuchung der Brust festgestellt, welche normalerweise im Alter von 16 – 20 Jahren erfolgt. Das Wachstum der Brust ist in der Regel bis zur Volljährigkeit abgeschlossen und dann kann auch die sichere Diagnose über eine tubuläre Brust gestellt werden.

Welcher Arzt kann eine tubuläre Brust operieren?

Eine tubuläre Brust sollte nur von einem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit viel Erfahrung auf dem Gebiet der Brustchirurgie operiert werden. Der Eingriff kann für den Arzt sehr komplex sein, daher ist Erfahrung wichtig. Tubuläre Brüste gibt es in verschiedenen Stufen und Formen und die OP-Methoden unterscheiden sich.

Wie wichtig es ist, den richtigen Plastischen Chirurgen zu wählen, zeigt dieser Erfahrungsbericht. Unsere Patientinnen bereuen den Eingriff nie, im Gegenteil. „Das hätte ich schon viel früher machen sollen“, hören wir oft.

Die OP bei tubulärer Brust

Die OP Methode bei einer tubulären Brust hängt von dem vorhandenen Brustdrüsen- und Subkutangewebe ab. Ist ein gut ausgebildetes Gewebe vorhanden, kann die Brustvergrößerung mit Implantaten und die Verkleinerung der Brustwarze zu einem schönen Ergebnis führen.

Häufig ist die Deformität jedoch stark ausgeprägt und es muss zusätzlich zur Implantateinlage und der Verkleinerung der Brustwarze eine Umverteilung des Brustdrüsengewebes durchgeführt werden, damit genügend Gewebe zur Abdeckung des Implantats zur Verfügung steht. Um das Brustdrüsengewebe an seinem neuen Platz zu halten, muss es mit Nähten fixiert werden, die nach wenigen Tagen entfernt werden können.

Die Schnittführung einer Brustvergrößerung verläuft in der Regel um die Brustwarze, da diese verkleinert wird. In manchen Fällen wird diese Schnitttechnik mit einem senkrechten Schnitt oder einen T-Schnitt kombiniert, um ein ästhetisches Ergebnis zu erreichen.

Das Implantat wird meist unter dem Brustmuskel platziert. Damit wird auch verhindert, dass die Implantatränder durch eine zu geringe Weichteilabdeckung sichtbar werden. Die Implantatform und -größe sollte durch den operierenden Plastischen Chirurgen bestimmt werden. Natürlich können Sie über die Größe und Form Ihrer Brust entscheiden, jedoch braucht es viel Erfahrung, um zwischen der Vielzahl an Implantaten die Implantate zu bestimmen, die das gewünschte Ergebnis unter Berücksichtigung der Ausgangslage erzielen.

Auch wenn sich die Patientin eine runde Form wünscht, kann es nötig sein, ein tropfenförmiges Implantat einzusetzen, da der Brust im unteren Bereich Gewebe fehlt und dieses durch die Tropfenform mit der Betonung auf den unteren Pol der Brust ausgeglichen werden kann. Vertrauen Sie deshalb nur Spezialisten auf dem Gebiet der Ästhetischen Brustchirurgie.

Tubuläre Brust Bilder

Auf folgenden Bildern sehen Sie, wie eine tubuläre Brust aussehen kann. Diese Patientinnen wurden von Dr. Fabian Weiller operiert. Leider dürfen wir Ihnen die Nachher Bilder nur im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs zeigen.

Tubuläre Brust   Tubuläre Brust

Wie läuft die OP bei einer tubulären Brust ab?

Vor der OP bei einer tubulären Brust findet ein ausführliches Beratungsgespräch und eine Untersuchung statt. Die OP-Methode, die Form und die Größe der Implantate werden bestimmt und der OP-Termin wird festgelegt. Etwa zwei Wochen vor der OP wird eine Untersuchung durch einen Internisten durchgeführt, um die körperliche Eignung zur Vollnarkose zu bestätigen. Ab diesem Zeitpunkt sollte die Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten, wie beispielsweise Aspirin, vermieden werden.

Am Tag der OP sollten Sie nüchtern in der Klinik erscheinen. Nach einem erneuten Gespräch mit dem Plastischen Chirurgen und den Anzeichnungen für die OP wird die Vollnarkose eingeleitet und die OP durchgeführt. Die OP dauert etwa 2 – 3 Stunden. Nach dem Aufwachen können Sie sich noch für einige Stunden Ruhe gönnen und sich dann Abholen lassen und nach Hause fahren. Alternativ können Sie die erste Nacht auch in der Klinik verbringen.

Nach der OP bei einer tubulären Brust ist nicht mit starken Schmerzen zu rechnen. Bei der Implantatlage unter dem Brustmuskel kann sich das Gefühl eines starken Muskelkaters bemerkbar machen und die Bewegung der Arme ist eingeschränkt. Es kann ein leichter Wundschmerz hinzukommen, der sich jedoch mit einfachen Schmerzmitteln sehr gut behandeln lässt. Für 4 – 6 Wochen sollten Sie einen speziellen Stütz-BH tragen, der die Implantate in der gewünschten Position hält, den Zug auf die Narben verringert und die Brust vor Druck und Stößen schützt. Der Stütz-BH ist recht bequem und wird von den meisten Patientinnen als angenehmer Schutz empfunden.

Erst in den letzten Wochen des Tragens fängt´s an zu nerven, da die Patientinnen nun völlig schmerzfrei sind, keinerlei Bewegungseinschränkungen haben und es kaum erwarten können, ihre neue Brust ohne BH oder in schöner Unterwäsche zu präsentieren, zu fühlen und ihr „neues“ Leben damit zu starten.

Ab wann sollte man eine tubuläre Brust operieren lassen?

Eine tubuläre Brust kann man ab der Volljährigkeit operieren lassen, wenn die Brust vollständig ausgewachsen ist. Wichtig ist, dass sich die Patientin sicher ist, dass sie diese OP möchte und sich unter keinen Umständen vorstellen kann, bis ans Ende ihres Lebens mit ihrer tubulären Brust zu leben.

Tubuläre-Brust

Benötigt man bei einer tubulären Brust OP immer ein Implantat?

Meist benötigt man zur Behandlung einer tubulären Brust ein Implantat, da sehr wenig eigenes Gewebe vorhanden ist. In manchen Fällen kann aber auch eine Brust OP bei einer tubulären Brust mit Eigenfett durchgeführt werden. Die Brustvergrößerung mit Eigenfett kommt ohne Implantat aus, kann aber nur kleinere Volumendefizite mit einer OP ausgleichen.

Ein Plastischer Chirurg kann bei einer Untersuchung feststellen, ob genügend eigenes Gewebe vorhanden ist und man die tubuläre Brust mit dem Transfer von Eigenfett ausgleichen könnte. Hierbei wird Fett an typischen Stellen wie Bauch, Hüfte oder Oberschenkel abgesaugt, speziell aufbereitet und mit dünnen Kanülen in die Brust eingebracht. Zudem müssen aber auch die für die tubuläre Brust typischen Bindegewebsstränge im unteren Teil der Brust gelöst werden. Ist die untere Kurvatur der Brust aber sehr konstrikt, kann sie durch das eingebrachte Fett eventuell nicht aufgedehnt werden.

Ein Implantat ist dann häufig die bessere Wahl. Da bei der tubulären Brust häufig auch die hervorstehenden und großen Brustwarzen als störend empfunden werden, stellt sich natürlich dennoch die Frage, ob diese auch korrigiert werden sollen, wodurch dann eine Schnittführung rund um die Brustwarze hinzukommt. Die Brustkorrektur mit Eigenfett wird ebenfalls in Vollnarkose durchgeführt und setzt eine Fettabsaugung voraus, die direkt davor stattfindet. Die OP dauert etwa 3 Stunden, die Schmerzen sind noch geringer als bei der Korrektur mit Implantaten und auch hier muss für 4 – 6 Wochen ein spezieller Stütz-BH sowie ein spezielles Mieder für die Bereiche der Fettabsaugung getragen werden.

Eine weitere Möglichkeit, eine tubuläre Brust ohne Implantate zu korrigieren, ist die Bruststraffung. Hierbei wird Haut und Gewebe entfernt, um die gewünschte Brustform zu erreichen. Die Schnittführung erfolgt um die Brustwarze herum und ggfs. im T-Schnitt – senkrecht von der Brustwarze zur Unterbrustfalte und waagerecht in der Unterbrustfalte.

Die Bruststraffung kommt für viele Patientinnen mit tubulärer Brust nicht in Frage, da die Formung der Brust durch das Entnehmen von Gewebe das Ergebnis einer kleineren Brust erreicht und meist auch mehr Narben hinterlassen werden. Das Ziel ist es meist, eine füllige, straffe Brust herzustellen und dies ist mit einer reinen Bruststraffung nur dann möglich, wenn die Brust in der Ausgangslage schon sehr groß ist.
Brust Implantate

Welches Implantat kommt bei einer tubulären Brust zum Einsatz?

Welches Implantat bei einer tubulären Brust zum Einsatz kommt, hängt von der Ausgangslage und dem gewünschten Ergebnis ab. Vertrauen Sie einem erfahrenen Plastischen Chirurgen, der schon viele Brustvergrößerungen bei einer tubulären Brust durchgeführt hat und erklären Sie möglichst genau, welche Form Sie sich wünschen, wie groß die Brust und die Brustwarzen sein sollen. Ein guter Plastischer Chirurg kann Sie kompetent beraten, mit welchem Implantat und welcher OP-Methode Ihr gewünschtes Ziel erreicht werden kann.

Ab welchem Alter kann die OP bei einer tubulären Brust durchgeführt werden?

Die OP bei einer tubulären Brust kann ab dem 18. – 21. Lebensjahr durchgeführt werden. Wichtig ist, dass die Brust ausgewachsen ist und sich nicht mehr verändern wird.

Warum leiden Frauen so sehr unter einer tubulären Brust?

Warum Frauen sehr unter einer tubulären Brust leiden, ist absolut nachvollziehbar. Die Form der Brust weicht stark von der Norm ab und wird nicht nur als unästhetisch empfunden, sondern sorgt für starke Minderwertigkeitskomplexe, vor allem bei jungen Frauen. Während die Freundinnen sich schöne BHs kaufen und die eben erst erlangte Ausdrucksform der Weiblichkeit zelebrieren, verstecken sich Frauen mit einer tubulären Brust und schämen sich fürchterlich. Die ersten sexuellen Begegnungen werden zum Albtraum für betroffene Frauen und das Selbstbewusstsein sinkt in den Keller. Oft klagen Frauen mit einer tubulären Brust auch über Probleme bei der Kleiderwahl, da die Brüste verschieden groß oder verschieden geformt sind und es keine passende Unterwäsche gibt, welche die Brustform ausgleichen kann.

Was kann gezielt helfen bei einer tubulären Brust?

Eine Brust-OP ist leider die einzige Methode, die bei einer tubulären Brust hilft. Leider gibt es keine alternativen Methoden, außer die tubuläre Brust zu verstecken oder das nötige Selbstbewusstsein zu besitzen, damit offen umzugehen und sich nicht im alltäglichen Leben oder in der Beziehung mit dem Partner eingeschränkt zu fühlen.

Warum lassen sich viele Frauen bei so einer Diagnose operieren?

Viele Frauen lassen sich bei der Diagnose einer tubulären Brust operieren, weil es keine andere Möglichkeit gibt, eine normale Brustform zu erreichen. Der sehnliche Wunsch nach einem normalen Körper führt dazu, dass Frauen sich nach der OP leichter und selbstbewusster fühlen, wieder Lust am Leben verspüren und es kaum erwarten können, sich wieder unter die Leute zu mischen.
Schlupfwarzen


Die Schweregrade der tubulären Brust

Tubuläre Brust Grad 1

Bei Grad 1 der tubulären Brust fehlt lediglich im unteren Teil der Brust Volumen. Häufig ist die Unterlänge verkürzt. Die Brustwarzen sind normal ausgebildet.

Tubuläre Brust Grad 2

Bei Grad 2 der tubulären Brust fehlt im unteren Teil der Brust Volumen, die Brust ist etwas kleiner ausgebildet und die Brustfalte liegt etwas höher. Die Brust zeigt ein leichtes Hängen. Die Brustwarzen sind normal ausgebildet.

Tubuläre Brust Grad 3

Bei Grad 3 der tubulären Brust fehlt es der Brust im oberen und unteren Teil an Volumen, die Brustfalte liegt höher, die Brust ist meist sehr klein, länglich geformt und hängt nach unten. Der Brustwarzenhof ist vergrößert und tritt hervor.

Tubuläre Brust Grad 4

Bei Grad 4 der tubulären Brust fehlt es der Brust im oberen und unteren Teil an Volumen, die Brustfalte ist deutlich erhöht, die Brust ist sehr klein, länglich geformt und hängt stark. Der Brustwarzenhof ist stark vergrößert, quillt hervor und oft befindet sich darin dann auch das gesamte Brustdrüsengewebe.

Kann sich eine tubuläre Brust nach einer OP wieder bilden?

Nein, eine tubuläre Brust kann sich nach der OP nicht wieder bilden, das sind die guten Nachrichten. Dieses Kapitel können Sie nach einer Brust OP zur Korrektur der tubulären Brust vollständig abschließen.


Sie haben mehr Fragen rund um das Thema der tubulären Brust? Ich beantworte Sie Ihnen sehr gern.
Beratungsanfrage





Hier finden Sie mehr Informationen zu folgenden Behandlungen:
0 Kommentare
Dein Kommentar
An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.